Freitag, 3. Juli 2015

Mein erstes Camp NaNoWriMo - #1

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so aufgeregt und hibbelig war, wie letzten Dienstag. Mein Projekt stand, der Plot einigermaßen auch - ein paar Löcher wollte ich während des Schreibprozesses noch stopfen. Die Hauptcharaktere waren ausgearbeitet, die Cabin schon Ende Mai gegründet. Trotzdem hatte ich auf einmal total Schiss, beim "Startschuss" um Mitternacht ein totales Blackout zu bekommen. Schon seit längerer Zeit hadere ich sehr mit meinen Schreibkünsten und habe das Gefühl, einfach nichts Lesenswertes mehr auf den Bildschirm zu bringen. "Cool bleiben", redete ich mir gut zu, "Was du schreibst, ist nur für dich. Das muss niemand anderes lesen."



Irgendwie hat das dann auch gewirkt, denn als die Uhr zwölf schlug und ein paar meiner Cabinkollegen (die noch wach waren) und ich anfingen, in die Tasten zu hauen, lief es überraschend gut. Innerhalb einer knappen Stunde brachte ich noch 1.300 Wörter zustande! Ich war über diesen Erfolg wohl am meisten überrascht, denn in den letzten Wochen hatte ich täglich mit Ach und Krach nur um die fünfhundert Wörter geschrieben. Im Laufe des Tages kamen noch mehr Wörtchen hinzu und am Ende des Tages waren es immerhin 2.162.

Auch am zweiten Tag lief es viel besser als erwartet. Obwohl ich mir "nur" ein Gesamtziel von 25.000 Wörtern vorgenommen habe und demnach nach zwei Tagen bei 1.612 Wörtern stehen müsste, schloss ich mit 4.212 Wörtern den Tag ab.

Natürlich ist da noch viiiiel Luft nach oben und es gibt einige Mitstreiter in meiner Cabin die um einiges höhere Wortcounts verbuchen können. Trotzdem bin ich sehr zufrieden damit, wie es bisher läuft. Mir ist natürlich klar, dass die Motivation mit der Zeit ein bisschen abflauen wird, aber genau deshalb versuche ich jetzt, so gut wie möglich einen Puffer aufzubauen.



1 Kommentar:

  1. Sehr gut :) Lass dich nicht von anderen abschrecken. Viele starten in den ersten Tagen richtig durch, lassen dann aber auch rasch wieder nach. Versuche einfach konstant deine Wörtchen zu schreiben. Vor allem, wenn du lange nicht mehr geschrieben hast, kann dich zu viel auf einmal stark auspowern ;)

    Liebe Grüße, Tinka :)

    AntwortenLöschen