Freitag, 21. August 2015

Gedruckte Bücher vs. E-Books



Vor etwa drei Monaten habe ich mir einen Kindle Paperwhite gekauft. Ich hatte vor ein paar Jahren schon einen E-Book-Reader von Kobo, war mit dem aber nicht wirklich zufrieden, weil er ziemlich schnell kaputt ging und meine damit gekauften Bücher somit verloren waren. Ich bekam zwar von Kobo Ersatz, doch auch dieser Reader war fehlerhaft. So kam es, dass ich mich wieder ganz gedruckten Büchern widmete - bis dieses Jahr im Mai.


 Was führte mich dann dazu, mir doch einen Kindle zu kaufen?

Ich war lange gegen Kindle, weil man damit an Amazon gebunden ist. Ich wollte wenn dann einen E-Book-Reader der das ePub-Format unterstüzt, damit ich auch in der örtlichen Stadtbücherei E-Books ausleihen kann. Ausschlaggebend dafür, dass ich mich dann doch für einen Kindle entschieden habe, war die große Auswahl an Indie-Büchern, die man über Amazon kaufen oder sogar kostenlos downloaden kann. Anfang Mai 2015 lud ich mir die Desktop-App von Kindle auf meinen Laptop und las dort die ersten Bücher. Darunter waren auch englische E-Books, die eben nicht über andere Anbieter als Amazon erhältlich waren. Da ich aber nicht so gerne auf dem Computerbildschirm lese, habe ich mich schließlich entschlossen, mir einen Kindle-Reader zu kaufen.


Sofort machten sich vielerei Vorteile bemerkbar:
  • E-Books sind günstiger als gedruckte Bücher.
  • Sie sind platzsparend - was beim Anblick meines übervollen Bücherregals eine wirklich gute Sache ist!
  • Der Kindle hat ein integriertes Wörterbuch, sollte man sich für fremdsprachige Bücher entscheiden.
  • Viele Indie-Bücher sind nur als E-Books erhältlich. Man hat also eine größere Auswahl.
  • Es gibt immer wieder Rabattaktionen und Kindle-Deals. So habe ich z.B. schon einige Indie-Bücher kostenlos abstauben können.
  • Der Lesefortschritt wird am Bildschirmrand in Prozent angezeigt. Ein nützliches Feature, dass meiner Meinung nach allerdings auch ein bisschen Druck beim Lesen macht. 
  • Es wird angezeigt, wieviele Minuten noch im Kapitel verbleiben. Finde ich auch eine ganz nützliche Spielerei.
  • Der Kindle Paperwhite hat zudem eine eingebaute Beleuchtung. So kann ich auch im Dunkeln oder bei schlechten Lichtverhältnissen problemlos schmökern.

 Nichts ersetzt gedruckte Bücher
 
Doch insgeheim muss ich zugeben, dass ich gedruckte Bücher noch immer bevorzuge. Versteht mich nicht falsch - ich liebe meinen Kindle und bin super froh, dass ich ihn habe. Vor allem was Indie-Bücher angeht, habe ich mit ihm viel mehr Auswahl und bin schon auf einige Schätze gestoßen. Trotzdem geht nichts über ein "richtiges" Buch mit Seiten zum Blättern. Ich habe zum Beispiel die Angewohnheit, wenn ich ein neues Kapitel anfange, erst mal zu schauen, wieviele Seiten das Kapitel hat. Mit einem E-Book-Reader gestaltet sich dieses "Vorblättern" nicht so leicht.

Hinzu kommt der von mir so heiß geliebte Geruch neuer Bücher. Dieser Moment, in dem man ein neues Buch aus der Folie packt und zum erstem Mal die Seiten durch die Finger flutschen lässt und es so herrlich nach Papier riecht... ihr wisst, was ich meine? :D

Nicht zuletzt hat man mit einem gedruckten Buch auch wirklich ein Produkt in der Hand. Das ist wie mit CDs und MP3-Downloads. Eine CD in der Hand zu halten ist doch noch einmal ein anderes Gefühl, als die Musik nur digital auf dem Rechner zu haben.

Ich stimme daher keinesfalls zu, wenn Leute sagen, dass E-Books irgendwann die gedruckten Bücher ersetzen werden. Ich glaube nicht, dass es dazu kommen wird. Es wird immer Leute geben, die lieber gedruckte Bücher mögen. Um nochmals zur Musik im Vergleich zurückzukehren: Hier machen zwar MP3-Downloads große Konkurrenz, doch CDs sterben nicht aus und Vinyl-Schallplatten erleben derzeit sogar ein Revival. Genauso wird es mit den Büchern sein.

Wie seht ihr die Sache? Lest ihr lieber E-Books oder gedruckte Bücher? Und: Glaubt ihr, dass E-Books gedruckte Bücher irgendwann ersetzen werden? Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

Kommentare:

  1. Hey, ich stimme dir voll und ganz zu. Hab ich ja schon auf fb kundgetan und etwas rumgespamt :D
    Ich träume immer noch von meinem riesigen Haus mit der riesigen Bibliothek und ich fände es schade - wenn auch unwahrscheinlich -, wenn es in 20 oder 30 Jahren keine Bücher mehr gäbe, um mir diesen Träum zu erfüllen ^^

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Tinka :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tinka,

      oh ja, diesen Traum hege ich auch. Ich bin immer ein bisschen traurig, wenn ich ein Buch, das ich nur als E-Book gekauft habe, nicht in mein Regal stellen kann. Auf der anderen Seite quillt das aber auch schon über. Als ich letztes Jahr umgezogen bin, meinte mein Vater, ich sei verrückt, soviele Bücher zu besitzen ^^ Sowas kann auch nur ein Lesemuffel sagen :D

      Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende!
      M.

      Löschen
  2. Ich sehe das ebenso wir ihr beiden! :)
    Ich muss zugeben, dass ich bis vor Kurzem eine Zeit lang fast nur E-Books gelesen habe, einfach weil sie günstiger sind, die App auf meinem Tablet oder Smartphone nun wirklich keinen Platz wegnimmt und es super schnell geht, sich ein neues Buch zu gönnen. Aber mir fehlte dann doch auch der Geruch der Bücher, das Gefühl echte Seiten umzublättern und die Bücher in mein Regal zu stellen.
    Ich denke, durch E-Books ist leider der Vertrieb von Taschenbücher zurückgegangen, was auch Bundhandlungen nicht unbedingt gutgetan hat, aber ich denke, es gibt wieder einen Aufschwung. :)
    Dann werden einfach noch mehr große Taschen gekauft, in denen ich meine Bücher verstauen kann ;)
    LG,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,

      ja, da könntest du Recht haben - den Buchhandel trifft das mit den E-Books sicher ziemlich. Sogar Bibliotheken gehen ja dazu über, ihren Kunden auch E-Books anzubieten. Zumindest kenne ich da einige.

      Aber es ist einfach praktisch, wenn man sich ein Buch einfach mal schnell downloaden kann ohne in den Laden zu müssen oder auf den Paketboten zu warten... E-Books sind schon nicht ohne. Aber ersetzen können sie gedruckte Bücher nicht.

      Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende,
      M.

      Löschen
  3. Mir geht es ähnlich. Ich wollte lange keinen Kindl. Jetzt hab ich einen und liebe ihn, aber echte Bücher ersetzt er für mich nicht.
    Aber Kindl ist natürlich praktisch/gefährlich für diese "Ich will dieses Buch jetzt! Und dieses! Und dieses!" Anfälle ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,

      oh ja, das kenne ich. Es ist ja so leicht und nur einen Klick entfernt, neue Bücher zu kaufen. Wobei ich mir angewöhnt habe, zuerst die Leseprobe runterzuladen (wenn vorhanden) und zu schauen, ob die Bücher auch wirklich dem entsprechen, was ich mir vorstelle.

      Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche :)
      Myna

      Löschen